das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Mobil Quiz Blog Impressum

Die Versorgung von Senioren mit HIV, Hepatitis C oder Tuberkulose zählt zum beruflichen Alltag. Und solange alle Sicherheitsvorgaben eingehalten werden, besteht für Pflegekräfte keine relevante Gefahr. Das ändert sich schnell, wenn Mitarbeiter unter Zeitdruck stehen, von Doppelschichten übermüdet sind oder wichtige Schutzausrüstung fehlt. Wir zeigen Ihnen in dieser Woche, wie Sie Risiken minimieren und gleichzeitig die Würde der Pflegebedürftigen wahren.
Pflegestandard "HIV / AIDS" (stationär) · Pflegestandard "HIV / AIDS" (ambulant) · Tuberkulose · Hepatitis A/B/C · ESBL ·MRSA (stationär) · MRSA (ambulant) · Pflegeplanung "MRSA" · Wunden mit MRSA-Besiedelung · Skabies (Krätze) · Nadelstichverletzung
Aktuell im Diskussionsbereich: "Ganz wichtig: Nach dem Vorfall direkt zum Durchgangsarzt / Betriebsarzt und einen HIV-Test machen lassen. Sonst heißt es später: Die Mitarbeiterin war schon vorher positiv. Dann ist die Infektion kein Arbeitsunfall." Beitrag von "Claudia".

Dekubitus

Noch immer vertreten viele Juristen die schräge Ansicht, dass ein Dekubitus ein voll beherrschbares Risiko sei. Jedes Druckgeschwür wäre folglich ein Pflegefehler. Ein gutes QM-Handbuch und eine lückenlose Dokumentation bieten im Streitfall den besten Schutz vor überzogenen Regressforderungen durch die Krankenkassen.
5- / 6-Kissenlagerung · Schräglagerung · Wechseldrucksysteme · 30°-, 90°- und 135°-Grad Lagerungen · Königsstuhllagerung · Lagerung auf der schiefen Ebene · Aktivkohle · Alginate · Hydrofaser · Hydrokolloid · Hydrogelen · Spül-Saug-Kompressen

Hygiene in der Pflege

Wenn nur eine einzige Karte aus dem Kartenhaus gezogen wird, dann wackelt die ganze Konstruktion. Das gilt auch für die Infektionsprophylaxe. Schon kleine Unachtsamkeiten können dazu führen, dass ein komplexes Hygienesystem versagt.
Hygienevisite · Hygienekommission · Personalhygiene · Arbeitskleidung · Einmalhandschuhe · Nase-Mund-Schutz · Händedesinfektion · Hände waschen · Schutzkleidung · Tauchdesinfektion

Pflege in XXXL

Die Industrie hat sich schon längst auf schwergewichtige Pflegefälle eingestellt. Es gibt eine große Auswahl an Stühlen, Betten, Waagen und Rollstühlen, die problemlos 450 Kilogramm tragen. Doch wie lassen sich adipöse Senioren transferieren, ohne die Bandscheiben der beteiligten Pflegekräfte zu ruinieren? Wir zeigen es Ihnen.
Messung des Körpergewichts · Standardpflegeplan · Pflege von adipösen Senioren · Bandscheibenvorfall · Patientenliftern · Transfer mit drei Pflegekräften · Mobilisierung vom Boden · Transfer von der Bettkante

Besser pflegen mit weniger Medikamenten

In vielen Medikamentendispensern stapeln sich 10 oder gar 15 Einzeldosen. Und das pro Tag. Kein Arzt und kein Apotheker können abschätzen, welche Wechselwirkungen auftreten. Wir demonstrieren am Beispiel der Obstipation, wie Pflegekräfte mit weniger Arzneimitteln eine effektive Therapie und Prophylaxe sicherstellen können.
Darmeinlauf · Obstipationsprophylaxe · Klistier und Microklist · Parkinson: Ernährung und Ausscheidung · Reizdarm-Syndrom · akutes Abdomen · Magengeschwür

Expertenstandards richtig umsetzen

Die Implementierung der Expertenstandards ist eine Fleißübung, die einen Qualitätsbeauftragten auf Wochen auslasten kann. Neben der Anpassung des QM-Handbuchs kostet vor allem die Erstellung der Pflege- und Maßnahmenpläne viel Zeit. Wir haben daher für Sie alle notwendigen Dokumente bereits vorformuliert und zum Download bereitgestellt. In dieser Woche zeigen wir, wie sich Prostatahyperplasie auf die Erhaltung der Harnkontinenz auswirkt.
Expertenstandards: Dekubitusprophylaxe in der Pflege · Pflege bei akuten Schmerzen · Pflege bei chronischen Schmerzen · Sturzprophylaxe in der Pflege · Förderung der Harnkontinenz in der Pflege · Pflege von Menschen mit chronischen Wunden · Ernährungsmanagement in der Pflege · Erhaltung und Förderung der Mobilität

Arthrose und Arthritis

Gelenkschäden verursachen Immobilität, Immobilität verschlimmert die Gelenkschäden. Diesen Teufelskreis müssen Pflegekräfte durchbrechen. Zentrales Element ist dabei die Schmerzbekämpfung, die angesichts der massiven Nebenwirkungen der gängigen Präparate aber oftmals teuer erkauft wird.
Pflegeplanung · Osteoporoseprophylaxe · Osteoporosebehandlung · Totalendoprothese / "TEP" · Amputationen · Frakturen · Knochenfraktur · Kontrakturenprophylaxe

Pflege bei Sehstörungen und Blindheit

90 Prozent aller Informationen über seine Umwelt gewinnt der Mensch über die Augen. Entsprechend große Einschränkungen bringt eine Blindheit oder eine starke Sehbehinderung mit sich. Die Pflege von Betroffenen ist anspruchsvoll und sollte daher für das QM-Handbuch schriftlich fixiert werden.
Makuladegeneration · Augenprothesen · Netzhautablösung · Standardpflegeplan · Glaukom ('Grüner Star')

Pflege bei Atemnot

Atemnot beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sie ist als primäres Symptom mehrerer Grunderkrankungen auch ein wichtiges Warnsignal. Sie finden bei uns Pflegestandards für sämtliche relevanten Krankheitsbilder und alle daraus folgenden Pflegemaßnahmen.
akuten Bronchitis ·Pflegeplanung · chronische Bronchitis · Bronchiektasen · Lungenemphysem · Sitz- und Stehpositionen · Atemgymnastische Übungen · Flutter · Klopfmassagen · Kontaktatmung · Vibration · Atemtrainer · Beobachtung · Aspiration · Lagerungen · V-A-T-I

Kostenloses Altenpflegebuch für alle pqsg-Abonnenten

Am 27. Juni erscheint die fünfte Auflage unseres Buchs zur Pflege- und Maßnahmenplanung. Die Edition 2016 ist erstmals sowohl zum AEDL-System als auch zum neuen Strukturmodell/SIS kompatibel. Auf mehr als 500 Seiten finden Sie vorformulierte Textbausteine für alle in der Altenpflege relevanten Krankheitsbilder. Die Erstellung einer Pflegeplanung oder einer Maßnahmenplanung wird damit erheblich beschleunigt.

Alle Abonnenten des Magazins erhalten das Buch (eBook / PDF) automatisch und kostenlos über unseren Newsletter-Service. Wenn Sie unseren kostenlosen Newsletter noch nicht erhalten, können Sie ihn jetzt anfordern.

Aktuell im Diskussionsbereich

Claudia: "Wenn ich mir überlege, welche Summen in Alkoholika und in Tabak investiert werden, sollte das Geld für das Wunschmedikament wohl noch vorhanden sein." Diesen Beitrag lesen
Frieda: "Die Apotheke liefert uns die Tabletten, die gerade im Angebot sind. Die Tabletten sehen oft völlig anders aus, als die aus der vorigen Packung. Es nervt!" Diesen Beitrag lesen
Claudia: "Das Problem mit dem ruppigen Umgangston hängt aber auch vom zu betreuenden Klientel ab. Wer tagein-tagaus Senioren aus dem Trinkermilieu versorgt, stumpft mit der Zeit ab." Diesen Beitrag lesen
Frieda: "Es ist doch wie immer: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Mit gelernten Kräften habe ich, in dieser Hinsicht, die  wenigsten Probleme. Die Alten- und Krankenpflegeschulen leisten auch und gerade in dieser Hinsicht ganz gute Arbeit." Diesen Beitrag lesen

pqsg-Leserservice: Jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Das Abo ist ausgelaufen? Oder suchen Sie einen bestimmten Pflegestandard? Eine Pflegeplanung passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung? Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Wählen Sie einfach: (051 45) 93 94 100

Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice. Schreiben Sie eine eMail an info@pqsg.de (Name und Telefonnummer nicht vergessen!). Wir werden das Problem sofort lösen und sie umgehend zurückrufen.

#########

pqsg.de speziell für Smartphones 

Das pqsg-Magazin ist ab sofort auch optimiert für kleine Bildschirme verfügbar. Sie können damit per Smartphone jederzeit mobil auf unsere Inhalte zugreifen. Eine zusätzliche App ist nicht notwendig.

Starten Sie einfach den Browser Ihres Smartphones. Unsere Adresse: m.pqsg.de

Kontaktieren Sie uns!

Sie haben Ihr Passwort vergessen oder eine Frage zu unserem Angebot? Eine Mustervorlage passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung?

Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Sie erreichen uns ...
... per Telefon unter der Rufnummer (051 45) 93 94 100
.. per Fax unter der Rufnummer (032) 12 11 97 76 0
... per eMail unter der Adresse info@pqsg.de

Hier geht es zum Stichwortindex

A Ä B C D E F G H I J K L M N
O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z  
MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
  • MDK-Prüfung und Pflegenoten: Je unerfahrener die Pflegedienstleitung ist, um so leichter fällt es dem Prüfer, seine Forderungen ohne Abstriche durchzusetzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie für ein wenig mehr Chancengleichheit sorgen können. Mehr Informationen
  • Einstufung: Fünf nicht anerkannte Minuten hier, zehn verlorene Minuten da ... und schon ist die gewünschte Pflegestufe verfehlt. Wer die Kniffe und Fallstricke der MDK-Richtlinien nicht kennt, wird bei der Einstufung stets nur der zweite Sieger bleiben. Mehr Informationen
Expertenstandards
  • Dekubitusprophylaxe: Eigentlich sollte der Expertenstandard zur Dekubitusprophylaxe so eine Art Grundgesetz zur Vermeidung von Druckgeschwüren werden. In der Praxis jedoch ergeben sich viele Umsetzungsprobleme. Mehr Informationen
  • Schmerzmanagement: Schmerzen bedeuten eine wesentliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Lebensqualität. Senioren, insbesondere wenn diese unter dementiellen Erkrankungen leiden, haben nur geringe Chancen auf eine optimale Schmerzbehandlung. Mehr Informationen
  • Sturzprophylaxe: Der Expertenstandard definiert einen Handlungsrahmen zur Vermeidung von Stürzen und zur Minimierung von Sturzfolgen. Mit einem wirksamen Instrumentarium setzen Sie die Vorgaben so um, dass Sie bei einer MDK-Kontrolle oder im Haftungsfall stets auf der sicheren Seite sind. Mehr Informationen
  • Förderung der Harnkontinenz: Bei der Lektüre des neuen Expertenstandards zur Förderung der Harnkontinenz wird sich manch Pflegekraft die Augen gerieben haben. Gleich dutzendfach haben die Autoren alte Zöpfe abgeschnitten und die gesamte Inkontinenzprophylaxe deutlich modernisiert. Mehr Informationen
  • Pflege von Menschen mit chronischen Wunden: Ob nun bei der Behandlung von Dekubituswunden oder Unterschenkelgeschwüren: Wir zeigen Ihnen, wie Wunden schneller abheilen. Mehr Informationen
  • Ernährungsmanagement: Ein unterernährter Bewohner oder Klient bringt die zuständige Pflegedienstleitung zwangsläufig in Erklärungsnöte. Sie muss belegen, dass sie den Zustand des Senioren rechtzeitig erkannt und wirksame Maßnahmen eingeleitet hat. Mehr Informationen

Firmenvorstellungen

(Werbung)
Interesse an einer kostenfreien Firmenvorstellung? Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen für die Altenpflege anbieten, ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst betreiben, dann stellen wir Sie und Ihre Firma kostenlos vor. Mehr Informationen
Auf www.aktivierungen.de finden Sie aktuell mehr als 250 verschiedene professionell erstellte Aktivierungsideen und Beschäftigungsideen zur Aktivierung und Beschäftigung für Senioren; damit können besonders auch demenzkranke Senioren wie z.B. Bewohner von Altenheimen oder Pflegeeinrichtungen, die an einer Alzheimer Demenz erkrankt sind, aktiviert werden. Mehr Informationen
Die Fräßle Krankenpflege GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit hoch qualifiziertem Personal, Personalengpässe im Bereich der Pflege zu überbrücken. Egal ob in der Dialyse, Psychiatrie, ambulante oder allgemeine Pflege, die Fräßle Krankenpflege GmbH schließt die Lücke im Dienstplan professionell und individuell. Mehr Informationen
Ambulanter Pflege- und Betreuungsdienst Pflege ohne Limit. Der wesentliche Unterschied, mit denen sich PFLEGE OHNE LIMIT von klassischen ambulanten Pflegediensten unterscheidet, ist das umfangreiche Betreuungsangebot in Kooperation mit dem Förderverein "Pro Pflege und Betreuung e.V." und einem sehr breiten Kooperationspartner-Netzwerk. Mehr Informationen
PROLIFE ist führender Experte in der Beratung und Versorgung von Menschen mit Harn- und Stuhlinkontinenz; seit über 20 Jahren. Wir glauben, dass es für Betroffene so einfach wie möglich sein sollte, die beste Hilfe & die besten Hilfsmittel bei Inkontinenz zu finden. Heute gibt es hervorragende Produkte, die in der Regel von der Krankenkasse erstattet werden. Keiner sollte unnötig leiden. Mehr Informationen
Goldjahre.de ist ein umfassendes Portal für Senioren, Pflegebedürftige, Angehörige, Pflegende und Betreuungskräfte.
Die Webseite bietet weitreichende Informationen zur Pflege und Beschäftigung demenzkranker Menschen, zur Altenpflege, zu Demenz und Alzheimer, Pflegediensten, Pflegegeld, Aktivierungen verschiedener Art, Fitness und Ernährung im Alter.
Mehr Informationen
Die Firma DKM Krankenhaus-Medizintechnik GmbH ist ein Unternehmen mit Erfahrungen im Servicebereich für Kliniken, Rehakliniken, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime. Mehr Informationen
avenius GmbH – ihr berliner pflegeteam. In der häuslichen Umgebung fühlen sich die Menschen geborgen und sicher und bleiben in ihrem Lebensraum, den sie sich oft über Jahrzehnte geschaffen und gestaltet haben. Diese vertraute und gewohnte Umgebung fördert Heilungsprozesse in besonderem Maße. Mehr Informationen
Wir von dibucare stellen unser Produkt „Alma“ vor. Alma ist ein Kunststoffbehälter der an alle gängigen Seitengitter von Pflegebetten ,innen sowie  aussen, eingehängt werden kann.Mit Alma bringen wir dem zu Pflegenden wichtige Dinge in greifbarer Nähe. Mehr Informationen
Pflegehilfe ist ein bundesweiter Pflegestützpunkt und unterstützt bei der Suche nach passenden Pflegeanbietern und Unterstützungsangebote für Senioren. In persönlichen Beratungsgesprächen beraten fachlich geschulte Berater kostenlos und schlagen passende Angebote vor, die auf den individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Mehr Informationen

weitere Firmenvorstellungen





© pqsg 2015