das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Mobil Quiz Impressum

Der Systemwechsel bei der MDK-Prüfung wirkt sich auch auf die Hygieneanforderungen aus. Mängel führen bereits dann zur Abwertung, wenn sie lediglich eine potenzielle Gesundheitsbedrohung darstellen. Die Schlüsselrolle dabei fällt dem RKI zu, dessen Richtlinien penibel umgesetzt werden müssen. In dieser Woche stellen wir die notwendigen Pflegestandards zum Download bereit.
Konzeptstandard "Umsetzung der RKI-Empfehlungen" · Dienstanweisung "Hygiene" · MRSA in der stationären Pflege · MRSA in der ambulanten Pflege · MRSA (AEDL) · MRSA (SIS) · Händedesinfektion · Kittelflasche (Einhand-Methode) · Hände waschen · Einmalhandschuhe · Nase-Mund-Schutz · Arbeitskleidung · Schutzkleidung · Säuberung und Desinfektion von Pflegebetten · Tauchdesinfektion / Aufbereitung von Instrumenten

Schritt für Schritt: Aufbau eines QM-Handbuches (ambulant)
 
Ein QM-Handbuch ist immer ein Kompromiss. Ist der Ordner zu “schlank”, fehlt mitunter das entscheidende Dokument. Ein wirklich umfassendes Handbuch wiederum ist oftmals so unübersichtlich, dass sich niemand darin zurechtfindet. Wir zeigen Ihnen, welche Unterlagen bei einer MDK-Prüfung wichtig sind.
"Notfall"-Ordner für MDK-Kontrollen · Standard "Verhalten bei anlassbezogenen MDK-Kontrollen · Standard "Eingradung eines Pflegebedürftigen durch den MDK"

Ernährung und Flüssigkeitsversorgung bei Sterbenden

In der finalen Phase bestimmen nicht zuletzt die Flüssigkeitsversorgung und die Ernährung darüber, ob dem alten Menschen ein würdiger Tod vergönnt ist. Infusionen und die Anlage einer PEG sind dabei oftmals der falsche Weg. Mit einem guten Standard helfen Sie Ihrem Team, zwischen Recht und Ethik abzuwägen.
Beratung zur Ernährung (ambulant) · Beratung zur Ernährung (stationär) · Ernährungsmanagement (ambulant) · Ernährungsmanagement (stationär) · Kochen und Essen anreichen (ambulant) · Standard "Essen und Trinken (stationär) · Untergewicht (ambulant) · Untergewicht (stationär) · Standardpflegeplan "Untergewicht" · Standardpflegeplan "Adipositas" · Sondenkost · Spülen von PEG · Messung des Körpergewichts · Ermittlung der Körpergröße

Dekubitusprophylaxe

 Oftmals ist nur ein geringer Aufwand notwendig, um die Entstehung eines Druckgeschwürs zu verhindern. Das setzt allerdings voraus, dass alle Pflegekräfte wissen, wo die individuellen Risiken lauern.
Konzeptstandard "Dekubitusprophylaxe" · Oberkörperhochlagerung · 30°-, 90°- und 135°-Grad Lagerungen · Bauchlage · Schräglagerung · Seitenlagerung mit einem Seitenschläferkissen · Lagerung in der Rückenposition · Wechseldrucksysteme · Königsstuhllagerung · V-A-T-I-Lagerungen · Nestlagerung · Seitenlagerung bei TEP · Rückenlage bei Hemiplegie · Hemiplegie: Lagerung auf der mehr betroffenen Seite · Hemiplegie: Lagerung auf der weniger betroffenen Seite · Lagerungen im Rahmen der Kontrakturenprophylaxe · gleitendes Höherrutschen im Bett · Hochbewegen im Bett per Kiste · Hochbewegen im Bett · Aufsetzen im Bett

Hausmittel in der Altenpflege

Nach 20 oder 30 Berufsjahren verfügen Pflegekräfte über Kenntnisse, die über bloßes Fachbuchwissen weit hinausgehen. Vor allem überblicken sie die Möglichkeiten und die Grenzen traditioneller Hausmittel. In unsere Pflegestandards lassen wir diesen enormen Erfahrungsschatz immer wieder einfließen.
Zitronenwickel · Brustwickel · Kälteanwendungen · Einreibung · silberhaltige Wundauflagen · Madentherapie · Darmeinlauf ·  Zickzack-Injektion · Bettleiter · Rutschbrett

Einsatz von Hüftprotektoren

Hüftprotektoren bieten einen effektiven Schutz vor Schenkelhalsbrüchen. Zumindest theoretisch. In der Praxis schmilzt dieser Wert jedoch schnell zusammen. Die Kassen verweigern die Kostenübernahme. Viele Senioren lehnen die unförmigen Unterhosen kategorisch ab. Und schon kleine Anwendungsfehler machen den Schutzeffekt zunichte.
Konzeptstandard "Sturzprophylaxe" · Sturzprophylaxe (AEDL) · Sturzprophylaxe (SISl) · Risikoerfassung Sturzgefahr · Informationsbroschüre "Sturzprophylaxe" · Bewegungsschule im Rahmen der Sturzprävention · Einsatz von Sturzmatten · Unterstützung beim Gehen

Beatmung und Sauerstofftherapie

Der technische Fortschritt ermöglicht neue Versorgungsformen für beatmete und für sauerstoffpflichtige Patienten. Selbst bei komplexen Krankheitsbildern können Betroffene immer häufiger in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. In dieser Woche stellen wir die erforderlichen Musterstandards für ambulante Pflegedienste und für stationäre Einrichtungen zum Download bereit.
Sauerstofftherapie (Sauerstoffflaschen) · chronische und akute Atemnot · atemerleichternde Sitz- und Stehpositionen · Beobachtung der Atmung · Pflege von beatmeten Senioren · akute Bronchitis · chronischen Bronchitis · Bronchiektasen · Lungenemphysem · Atemgymnastische Übungen · Anwendung eines Flutters · Sekretlösung durch Klopfmassagen · Kontaktatmung · Sekretlösung durch mechanische Vibration · Atemtrainer · Aspiration · 30°-, 90°- und 135°-Grad Lagerungen · V-A-T-I-Lagerungen

Expertenstandard Demenz

Eine Demenz löscht erst die Erinnerungen aus, dann die sozialen Verbindungen und letztlich alle Charakterzüge. Der neue Expertenstandard soll nun die Versorgung altersverwirrter Menschen auf eine wissenschaftliche Grundlage stellen und einheitliche Kriterien für die MDK-Überprüfung ermöglichen. Mit unseren Musterdokumenten, Pflegestandards und Maßnahmenplanungen können Sie sich optimal darauf vorbereiten.
Leichte Demenz (SIS) · Mittlere Demenz (SIS) · Schwere Demenz (SIS) · Leichte Demenz  (AEDL) · Mittlere Demenz (AEDL) · Schwere Demenz (AEDL) · Milieutherapie · Uhren-Zeichen-Test · basale Aktivierung · Ernährung bei Demenz · Schmerzerkennung bei Demenz · freiheitsentziehende Maßnahme · Bettgitter · 10-Minuten-Aktivierung · Sinnesstimulierungs- und Entspannungstherapie · anregende Ganzkörperwaschung · beruhigende Ganzkörperwaschung · Fernsehkonsum bei Demenz · Orientierungsstörungen · 24-Stunden ROT / Gruppen-ROT · 24-Stunden ROT" (ambulant) · validierende Kommunikation · akute Verwirrtheit · herausforderndes Verhalten · Angststörungen · Halluzinationen / Illusionen · Schreien mit unbekannter Ursache · Weglauftendenz · Verwahrlosungstendenz · gesteigerte Gewaltneigung (stationär) · gesteigerte Gewaltneigung (ambulant)
mehr Artikel

Alle Informationen zum neuen "Pflege-TÜV"
Ab Herbst werden die gescheiterten Pflegenoten schrittweise durch ein neues Verfahren zur Qualitätsbeurteilung ersetzt. Den Anfang machen stationäre Einrichtungen, die bislang fast alle mit der Bestnote "sehr gut" bewertet wurden. Das radikal umgestaltete Prüfsystem soll nun Stärken und Schwächen aller Pflegeteams besser sichtbar machen. In unserer neuen Serie stellen wir das aktualisierte Modell vor und zeigen Ihnen, wie Sie sich optimal darauf vorbereiten. Gleichzeitig passen wir unsere Pflegestandards an die neuen MDK-Forderungen an. Wir konzentrieren uns dabei auf Schwerpunktthemen, die als neue Qualitätsindikatoren direkten Einfluss auf die Bewertung haben.
Zudem bieten wir einen kostenlosen Newsletterservice an, in dem wir Sie über alle Aktualisierungen auf dem Laufenden halten. So funktioniert es: Sie senden uns an newsletter@pqsg.de eine eMail. Als Betreff geben Sie "Bestellung Newsletter" an. Ihre eMail-Adresse wird strikt vertraulich behandelt. Der Newsletterservice ist natürlich kostenfrei.
pqsg.de speziell für Smartphones
Das pqsg-Magazin bietet jetzt eine eigene Variante für Smartphones an. Das mobiloptimierte Design bietet viele Vorteile: Die Inhalte laden schneller und sind auf kleinen Smartphonebildschirmen besser zu lesen. Zudem wird der Datentarif weniger strapaziert, weil weniger Daten übertragen werden.

Die Nutzung ist für pqsg-Abonnenten natürlich kostenlos. Eine zusätzliche App wird nicht benötigt. Starten Sie einfach den Browser auf Ihrem iPhone oder Android-Smartphone. Unsere Adresse:

m.pqsg.de
Leserservice jeden Tag bis 22 Uhr
Sie haben Ihr Passwort vergessen oder eine Frage zu unserem Angebot? Eine Mustervorlage passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung?

Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Sie erreichen uns ...
... per Telefon unter der Rufnummer (051 45) 93 94 100
.. per Fax unter der Rufnummer (032) 12 11 97 76 0
... per eMail unter der Adresse info@pqsg.de
Wer schnell sein will, muss Ballast abwerfen. Auf diesem Prinzip basiert das neue Strukturmodell. Aber auch das alte AEDL-System lässt sich erheblich beschleunigen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit deutlich geringerem Zeitaufwand eine individualisierte Maßnahmenplanung erstellen. Grundlage dafür sind umfassende Sammlungen von Textbausteinen.

Neues Strukturmodell / SIS: Inkontinenz · Wachkoma · bösartige Tumorerkrankungen · Multiple Sklerose · Alkoholsucht · Prostatahyperplasie · Obstipation · HIV / AIDS · Rückenschmerzen · Ulcus cruris · Diabetes mellitus · noch mehr
AEDL: Inkontinenz · Wachkoma · bösartige Tumorerkrankungen · Multiple Sklerose · Alkoholsucht · Prostatahyperplasie · Obstipation · HIV / AIDS · Rückenschmerzen · Ulcus cruris · Diabetes mellitus · noch mehr

A Ä B C D E F G H I J K L M N
O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z  

Firmenvorstellungen

(Werbung)
Interesse an einer kostenfreien Firmenvorstellung? Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen für die Altenpflege anbieten, ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst betreiben, dann stellen wir Sie und Ihre Firma kostenlos vor. Mehr Informationen
HP Raphaela Horvath: Seminare – Training – Coaching. Meine Inhouse-Seminare gestalten sich sehr einfach: Sie stellen den Raum zur Verfügung und sorgen für Ihre Mitarbeiter, den Rest nehme ich Ihnen ab. Mehr Informationen
Initiative Altern e.V.: 2017 aus Bürgerschaftlichen Engagement gemeinnützig Gegründet um #PflegeNeuDenken, bieten wir u.a. unser PflegeK.it an um die Versorgung der Alten, Kranken und Pflegebedürftigen zu unterstützen und die Pflege zu erleichtern. Mehr Informationen
Pflegeservice München e.V. Seit 2001 sind wir als ambulanter Dienst in München tätig. Als erfahrener ambulanter Pflegedienst bieten wir fachlich wie menschlich hochwertige ambulante Betreuungsdienstleistungen für Senioren durch geschulte Alten- und Krankenpfleger. Mehr Informationen
Das Münchner Pflege Team als privater Anbieter von sozialen und pflegerischen Dienstleistungen unterstützt seit dem Jahr 2000 Menschen mit Behinderung. Unsere Unternehmensentwicklung richtet sich nach dem sich ständig ändernden Bedarf unseres Sozial- und Gesundheitswesens. Mehr Informationen
Ambulanter Pflegedienst Manuela Roscher "Haus des Lebens". Pflege mit Herz – dieses Ziel steht in unserem Unternehmen an oberster Stelle. Wir helfen und begleiten pflegebedürftige Menschen, ebenso unterstützen und entlasten wir durch entsprechende Beratungsangebote die pflegenden Angehörigen. Mehr Informationen
CAROSA ist eine Personalvermittlungsagentur für freiberufliche medizinische Honorarkräfte. Wir bringen Freiberufler aus medizinisch-therapeutischen Berufen wie Krankenschwester, Pflegefachkraft und Arzt mit dem unter personellen Engpässen leidenden Krankenhaus, Pflege- und Seniorenheim zusammen. Mehr Informationen
Ofelia Pflege- & Beratungsteam GbR. Wir stehen für die Entwicklung unserer Mitarbeiter, denken an die Zukunft der Pflege und vergessen in der täglichen Arbeit nie, worum es geht: "Beziehungen und Qualität" untereinander und zu unseren Patienten. Mehr Informationen
pro sanitate Gesundheitsdienste und pro intens GmbH. Wir werden alle älter. Viele von uns leben allein. Wir von der Unternehmensgruppe Miks haben uns von Anfang an darum bemüht, Menschen in allen Lebenslagen dahingehend zu unterstützen, dass jeder so lange wie möglich in seinem privaten Umfeld leben kann. Mehr Informationen
Zapf Systemhaus GmbH. Die Schwerpunkte unserer Tätigkeit sind, neben kompetenter IT-Beratung, Entwicklung und Vertrieb von Software unter dem Markennamen Komda® für ambulante, teilstationäre und stationäre Pflegeeinrichtungen. Mehr Informationen
Wir vom Pflegedienst Bachmeier in Geiselhöring setzen ganzheitlich auf Menschlichkeit, Herzlichkeit, Selbstbestimmung wie auf aktuelleF achkompetenz gleichermaßen. Wir sind DBFK-Mitglied. Mehr Informationen
Die Firma DKM Krankenhaus-Medizintechnik GmbH ist ein Unternehmen mit Erfahrungen im Servicebereich für Kliniken, Rehakliniken, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime. Mehr Informationen
RC-Medizintechnik R. Cegla GmbH & Co. KG. RC-Medizintechnik bietet weltweit seit über 30 Jahren Hilfsmittel und Produkte für die Behandlung von Erkrankungen der Atemwege an. Das Portfolio umfasst Produkte für die Atemphysio-, Inhalations-, Sauerstofftherapie und Messtechnik sowie Hygiene. Mehr Informationen

weitere Firmenvorstellungen




sitemap
IndexMobil pqsg-Mobil  Buch A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ä Ö Ü ref


© pqsg 2015