das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Quiz Forum Impressum

 

Vers. 2.21g
Dieser Standard wird - wie alle Artikel unseres Magazins - regelmäßig erweitert und aktualisiert. Sollen wir Sie per Newsletter kostenlos über neue Versionen informieren?

Senden Sie einfach eine eMail mit dem Betreff "Newsletter" an:

info@pqsg.de

Standard "Aufziehen aus einer Stechampulle"

 
Im Vergleich zum Aufziehen aus einer Glasampulle sind die hygienischen Anforderungen bei Stechampullen noch einmal deutlich schärfer. Insbesondere, wenn der Behälter über mehrere Tage genutzt wird, haben Keime ausreichend Zeit zur Ausbreitung.
 

Wichtige Hinweise:

  • Zweck unseres Musters ist es nicht, unverändert in das QM-Handbuch kopiert zu werden. Dieser Pflegestandard muss in einem Qualitätszirkel diskutiert und an die Gegebenheiten vor Ort anpasst werden.
  • Unverzichtbar ist immer auch eine inhaltliche Beteiligung der jeweiligen Haus- und Fachärzte, da einzelne Maßnahmen vom Arzt angeordnet werden müssen. Außerdem sind etwa einige Maßnahmen bei bestimmten Krankheitsbildern kontraindiziert.
  • Dieser Standard eignet sich für die ambulante und stationäre Pflege. Einzelne Begriffe müssen jedoch ggf. ausgewechselt werden, etwa "Bewohner" gegen "Patient".

 

Dieses Dokument ist auch als Word-Dokument (doc-Format) verfügbar. Klicken Sie hier!
 
Standard "Standard "Aufziehen aus einer Stechampulle"
Definition:
  • Stechampullen haben eine flaschenähnliche Form und bestehen zumeist aus Glas. Sie werden auch als Vial, Mehrwegampulle, Mehrdosenbehälter oder Durchstichflaschen bezeichnet. Ein Gummistopfen mit Durchstichgummi ("Septum") schützt den Inhalt vor Kontamination. Das Durchstichgummi wiederum wird von einer äußeren Krampe umschlossen, die aus Kunststoff oder aus einem Aluminiumblech besteht.
  • Je nach Größe beinhalten die Flaschen ein Flüssigkeitsvolumen zwischen 1 bis 200 ml.
  • Die häufigsten Anwendungsgebiete sind etwa isotonische Kochsalzlösungen, Insulin oder Heparin.
  • Die größten Vorteile von Stechampulle ist die Möglichkeit zur Mehrfachentnahme. Nach Anbruch und der ersten Nutzung kann das verbliebene Medikament einige Stunden in der Ampulle verbleiben und später appliziert werden. Zudem ist das Verletzungsrisiko beim Aufziehen geringer als bei der Glasampulle.
  • Nachteilig ist das höhere Kontaminationsrisiko, dass sich aber durch hohe Hygienestandards auf ein akzeptables Niveau senken lässt. Zudem ist die Lagerung etwas anspruchsvoller. Die Glasbehälter sind vergleichsweise schwer und sperrig.
  • Sofern kein Konservierungsmittel zugesetzt wurde, sind auch Mehrdosis- Durchstichampullen lediglich für den einmaligen Gebrauch vorgesehen. Wiederholte Entnahmen sind zumeist auf einen Zeitraum von drei Stunden beschränkt und an die Bedingung geknüpft, dass dabei hygienisch fehlerfrei gearbeitet wird. Eine Ampulle wird am Ende der Schicht entsorgt und nicht schichtübergreifend genutzt.
  • Mit einem Konservierungsmittel erhöht sich die Haltbarkeit auf etwa drei Tage, sofern der Hersteller keinen anderen Wert angegeben hat. Insuline können zumeist über einen Zeitraum von zwei bis zu sechs Wochen verwendet werden.
Grundsätze:
  • Von Stechampullen geht bei unsachgemäßer Handhabung ein enormes Risiko für den Bewohner aus. Daher nutzen wir bevorzugt Einzeldosisampullen.
  • Eine Spritze, deren Inhalt nicht mehr zweifelsfrei identifiziert werden kann, muss verworfen werden.
  • Die Vorbereitung der Spritze erfolgt stets möglichst zeitnah zur Injektion.
  • Die ausführende Pflegekraft hat die Durchführungsverantwortung und kann bei Fehlern haftbar gemacht werden.
Ziele:
  • Die gesamte Durchführung erfolgt aseptisch.
  • Die 5-R-Regel wird sorgfältig umgesetzt.
  • Pflegekräfte sind geschützt vor Stichverletzungen.
Vorbereitung: Qualifikation
  • Das Aufziehen von Spritzen ist Aufgabe von Pflegefachkräften.
  • Die korrekte Durchführung des Aufziehens wird regelmäßig per Pflegevisite kontrolliert.
  • Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig zum Thema Arbeits- und Infektionsschutz fortgebildet.
  • Alle Pflegekräfte müssen genauestens über die Verfallszeiten, etwa bei Insulinen, informiert sein.
notwendiges Material
  • Medikamententablett
  • ggf. Ampullensäge
  • alkoholisches Desinfektionsmittel
  • Injektionskanüle
  • Aufziehkanüle
  • ggf. Belüftungskanüle
  • Spritze
  • Ampulle mit dem vom Arzt verordneten Medikamenten
  • Einmalhandschuhe
  • stichsicherer Abwurfbehälter
weitere Maßnahmen
  • Die Pflegekraft studiert sorgfältig die Pflegedokumentation, insbesondere die ärztlichen Verschreibungen.
  • Die Pflegekraft macht sich zudem mit den Verwendungszeiten und den Lagerungsbedingungen des Medikamentes vertraut.
  • Die Pflegekraft sorgt für gute Lichtverhältnisse.
  • Die Arbeitsfläche wird desinfiziert.
  • Die Pflegekraft führt eine hygienische Händedesinfektion durch und zieht die Einmalhandschuhe über.
  • Die Pflegekraft stellt sicher, dass die "5-R-Regel" bei der Medikamentenapplikation angewandt wird. Also:
    • richtiger Bewohner
    • richtige Zeit
    • richtiger Wirkstoff
    • richtige Dosis
    • richtige Applikationsform
  • Die Pflegekraft stellt sicher, dass das Haltbarkeitsdatum des Medikaments nicht erreicht ist und dass die Verpackung intakt ist. Wichtig sind zudem Trübungen, Ausfällungen oder Verfärbungen.
Durchführung:
  • Die Pflegekraft setzt die Aufziehkanüle auf die Spritze.
  • Noch vor der ersten Entnahme vermerkt die Pflegekraft das aktuelle Datum plus Uhrzeit auf der Ampulle. (Dieses ist nur bei Mehrfachentnahmen notwendig.)
  • Der Metall- oder Plastikdeckel wird entfernt. Dafür kann ggf. eine Ampullensäge verwendet werden. Die übrige Metallkappe verbleibt auf der Ampulle.
  • Mit einem geeigneten alkoholischen Desinfektionsmittel und einem Tupfer wird der Gummistopfen des Mehrfachdosisbehälters desinfiziert. Die vorgeschriebene Einwirkzeit wird beachtet. Wir nutzen 70-prozentigen Alkohol. (Hinweis: In der Fachliteratur wird oft ein Abstand von mindestens 30 cm zwischen Sprühkopf und Stopfen empfohlen.)
  • In der Zwischenzeit wird die Spritze mit einer Aufziehkanüle zusammengesetzt. Für jede Entnahme wird jeweils eine neue sterile Kanüle und Spritze verwendet.
  • Wenn lediglich eine Teilmenge aus der Ampulle entnommen werden soll, muss eine Belüftungskanüle genutzt werden.
    • Die Pflegekraft entfernt die Kappe der Belüftungskanüle.
    • Mit einer Hand hält die Pflegekraft die Stechampulle fest. Das Septum zeigt nach oben.
    • Mit der anderen Hand sticht die Pflegekraft die sterile Belüftungskanüle mittig in die Ampulle ein.
    • Ggf. wird der zusätzliche Belüftungskanal geöffnet.
    • Die Pflegekraft hält die Stechampulle nun nach oben. Das Septum zeigt nach unten.
    • Die Pflegekraft entnimmt mit der Spritze die benötigte Menge des Wirkstoffes.
    • Das im Folgenden beschriebene Injizieren von Luft entfällt.
  • Alternatives vorgehen ohne Belüftungskanüle.:
    • Die Ampulle sollte dabei fest auf der Arbeitsfläche stehen. Die Pflegekraft fixiert die Ampulle mit der Hand, die nicht zum Aufziehen genutzt wird. Damit wird ein Umfallen der Ampulle verhindert. Pflegekraft sticht in die Ampulle ein.
    • Die Ampulle wird mit der einen Hand auf den Kopf gestellt.
    • Mit der anderen Hand zieht die Pflegekraft den Spritzenkolben zurück. Das Medikament wird in die Spitze gesaugt. Verschiedene Ampullen sind mit einer Aussparung im Gummi ausgestattet. Dadurch

      +++ Gekürzte Version. Das komplette Dokument finden Sie hier. +++

 
 
Achtung!

Der Text dieser Seite ist gekürzt und dient nur der
Voransicht. Das komplette Dokument finden Sie hier.
 
 
 
Weitere Informationen zu diesem Thema
Schlüsselwörter für diese Seite Stechampulle; Injektion; Spritze; Ampulle
Genereller Hinweis zur Nutzung des Magazins: Zweck unserer Muster und Textvorlagen ist es nicht, unverändert in das QM-Handbuch kopiert zu werden. Alle Muster müssen in einem Qualitätszirkel diskutiert und an die Gegebenheiten vor Ort anpasst werden. Unverzichtbar ist häufig auch eine inhaltliche Beteiligung der jeweiligen Haus- und Fachärzte, da einzelne Maßnahmen vom Arzt angeordnet werden müssen. Außerdem sind etwa einige Maßnahmen bei bestimmten Krankheitsbildern kontraindiziert.