das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Quiz Forum Impressum

 

Version 2.03 - 2013
Dieser Standard wird - wie alle Artikel unseres Magazins - regelmäßig erweitert und aktualisiert. Sollen wir Sie per Newsletter kostenlos über neue Versionen informieren?

Senden Sie einfach eine eMail mit dem Betreff "Newsletter" an:

info@pqsg.de

Muster für die Verordnung einer Bedarfsmedikation

 
Mit Bedarfsmedikationen ist das so eine Sache. Kommt ein Bewohner oder Patient durch ein falsches Arzneimittel zu Schaden, werden sich viele Beteiligte unvermittelt an nichts mehr erinnern können. Vor allem nicht an Verordnungen, die nur mündlich gegeben wurden. Ein einfaches Formular schafft Rechtssicherheit.
 

Wichtige Hinweise:

  • Zweck unseres Musters ist es nicht, unverändert in das QM-Handbuch kopiert zu werden. Dieser Pflegestandard muss in einem Qualitätszirkel diskutiert und an die Gegebenheiten vor Ort anpasst werden.
  • Unverzichtbar ist immer auch eine inhaltliche Beteiligung der jeweiligen Haus- und Fachärzte, da einzelne Maßnahmen vom Arzt angeordnet werden müssen. Außerdem sind etwa einige Maßnahmen bei bestimmten Krankheitsbildern kontraindiziert.
  • Dieser Standard eignet sich für die ambulante und stationäre Pflege. Einzelne Begriffe müssen jedoch ggf. ausgewechselt werden, etwa "Bewohner" gegen "Patient".

 

Dieses Dokument ist auch als Word-Dokument (doc-Format) verfügbar. Klicken Sie hier!
 

Verordnung einer Bedarfsmedikation

für das Pflegeheim am Pflaumenberg gGmbH, 12345 Musterhausen  
persönliche Daten des Bewohners Name, Vorname:

Geburtsdatum:

Wohnbereich:

medizinische Diagnosen:
Die diensthabenden Pflegekräfte sind instruiert, im Bedarfsfall folgende Medikamente dem o.g. Bewohner zu verabreichen:
Verordnungsdatum:
Medikament:
Symptome:
relevante Begleitumstände:
Einzeldosis und Applikationsform:
Zeitpunkt der Einnahme:
Maximaldosis in 24 Stunden:
Absetzdatum:

Metamizol 500
Schmerzen Bei nächtlichen Hüftschmerzen, die länger als eine halbe Stunde anhalten und von Herrn Schmidt als stark beschrieben werden.
2 Tabletten
abends Maximaldosis 10 Tabletten


Übelkeit, Erbrechen


vormittags




Atemnot







Unruhe, Angstzustände





    Obstipation          
    Diarrhö          
    Krampfanfall          
    Fieber          
    Schlaflosigkeit          
        &

+++ Gekürzte Version. Das komplette Dokument finden Sie hier. +++













 
 
Achtung!

Der Text dieser Seite ist gekürzt und dient nur der
Voransicht. Das komplette Dokument finden Sie hier.

 
 
Weitere Informationen zu diesem Thema
Schlüsselwörter für diese Seite Bedarfsmedikation; Medikament; Arzneimittel; Arzt; Tätigkeiten, ärztliche; Delegation; Rezept; Verordnung, ärztliche
Genereller Hinweis zur Nutzung des Magazins: Zweck unserer Muster und Textvorlagen ist es nicht, unverändert in das QM-Handbuch kopiert zu werden. Alle Muster müssen in einem Qualitätszirkel diskutiert und an die Gegebenheiten vor Ort anpasst werden. Unverzichtbar ist häufig auch eine inhaltliche Beteiligung der jeweiligen Haus- und Fachärzte, da einzelne Maßnahmen vom Arzt angeordnet werden müssen. Außerdem sind etwa einige Maßnahmen bei bestimmten Krankheitsbildern kontraindiziert.